Stromanschluss beim Durchlauferhitzer

Was es beim Anschluss eines Durchlauferhitzers zu beachten gilt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print
Durchlauferhitzer Stromanschluss - richtig anschließen
Stromanschluss eines Durchlauferhitzers: Video-Montageanleitung von AEG Haustechnik

Bevor Sie den Durchlauferhitzer selbst anschließen, ein wichtiger Warnhinweis:

Die Montage und erste Inbetriebnahme dürfen nur durch einen anerkannten Fachhandwerksbetrieb gemäß der Montageanleitung erfolgen. Ansonsten drohen diese Folgen:

  • Lebensgefahr durch Stromschlag
  • Verlust des Versicherungsschutzes
  • Verlust der Herstellergewährleistung
  • Schäden am Durchlauferhitzer selbst
  • Wasser- oder Brandschäden

In einigen Regionen Deutschlands muss zusätzlich vom jeweiligen Energieversorgungsunternehmens eine Betriebsgenehmigung eingeholt werden, bevor ein elektrischer Durchlauferhitzer installiert wird.

Elektroanschluss beim Durchlauferhitzer

Je nach Nennleistung, kommt eine unterschiedliche Anschlussart infrage:

  • Steckerfertige 3,5 kW Mini-Durchlauferhitzer können ganz einfach in eine normale Steckdose eingesteckt werden
  • Geräte mit 4,4 oder 5,7 kW benötigen einen 230V Festanschluss
  • Geräte von 6,5 bis 27 kW benötigen einen 400 Volt Starkstromanschluss

Kabelquerschnitt und Absicherung prüfen

Wird zum ersten Mal ein Durchlauferhitzer montiert oder ein bestehender durch einen leistungsstärkeren ersetzt, muss unbedingt sichergestellt werden, dass der Kabelquerschnitt ausreicht. Zu gering dimensionierte Leitungen stellen eine Brandgefahr dar.

Welcher Kabelquerschnitt und welche Absicherung bei welcher Nennleistung [kW] benötigt wird, können Sie der Tabelle auf der Seite Kabelquerschnitt und Absicherung entnehmen.

Durchlauferhitzer anschließen

Wie der Anschluss allgemein und der Stromanschluss im Speziellen bei Ihrem Modell durchzuführen ist, erfahren Sie in der Betriebsanleitung.

Zusätzlich bieten Hersteller wie AEG, Stiebel Eltron oder Clage gute Montagevideos für die Fachhandwerker an. Diese sind für eine Vielzahl an unterschiedlichen Geräten verfügbar.

Vor der ersten Inbetriebnahme entlüften

Vor der ersten Inbetriebnahme (Gerät wird mit Strom versorgt) muss das Gerät ausgiebig entlüftet werden. Mindestens 1 ganze Minute lang müssen Sie Wasser hindurch laufen lassen. Schon einzelne Luftblasen können die empfindlichen Heizdrähte durchbrennen lassen.

Dieser Schritt ist wichtig, denn immer wieder liest man von defekten Geräten, weil das Gerät bei der Erstinbetriebnahme nicht ausreichend lang entlüftet wurde bis alle Luftblasen aus dem Gerät verschwunden sind.