Typen Durchlauferhitzer

Welche Durchlauferhitzer-Arten gibt es?

Grundsätzlich muss man zuerst einmal unterscheiden wie das Wasser überhaupt erwärmt wird. Dafür kommen zwei Möglichkeiten infrage:

  • Elektrisch mit Strom
  • Mit Gas

Gasbetriebene Modelle finden sich fast ausnahmslos im Außenbereich. Im Innenbereich setzen deutsche Haushalte vor allem auf die elektrischen Modelle.

Diese elektrischen lassen sich grob in zwei Arten einteilen: Hydraulische und elektronisch gesteuerte Geräte.

Elektronische Durchlauferhitzer

Elektronisch geregelte Geräte lassen sich noch einmal in die drei Untergruppen aufteilen:

  • elektronische mit vordefinierten Temperaturstufen
  • elektronische mit gradgenauer Temperaturwahl
  • vollelektronische

Elektronische Durchlauferhitzer nutzen Sensoren, um beispielsweise die einströmende Wassertemperatur und Durchflussmenge zu bestimmen, um dann das Wasser auf die eingestellte Temperatur gradgenau zu erwärmen. Mehr zu den detaillierten Unterschieden der drei Arten finden Sie im Artikel “Elektronische oder vollelektronische Durchlauferhitzer – Unterschiede und Vorteile“.

Hydraulische Durchlauferhitzer

In den Verkaufsregalen finden sich hydraulische Modelle heutzutage kaum nach, da diese größtenteils schon durch die modernen, elektronischen ersetzt wurden. Hydraulische Geräte sind eigentlich nur noch als Kleindurchlauferhitzer für das Handwaschbecken erhältlich, da diese etwas günstiger als die elektronischen sind und das Halten einer konstanten Temperatur am Handwaschbecken nicht so entscheidend ist wie beim Duschen. Weitere Informationen zu den Unterschieden von hydraulischen und elektronischen Durchlauferhitzern finden Sie im verlinkten Artikel.

Gas-Durchlauferhitzer

Gasbetriebene Durchlauferhitzer werden zumeist mit Flüssiggas (LPG) betrieben. Dabei kommen sie im Freien, z.B. auf dem Campingplatz oder im Garten zum Einsatz.

Mini-Durchlauferhitzer und Kleindurchlauferhitzer

Mini-Durchlauferhitzer und Kleindurchlauferhitzer mit 3,5 kW bis 6,5 kW finden sich vor allem am Handwaschbecken. Vorteilhaft ist, dass die leistungsschwächeren Geräte mit 3,5 kW auch noch an eine haushaltsübliche Steckdose angeschlossen werden können. Aufgrund der geringen Leistung eignen sich dieser Geräte tatsächlich nur zum Händewaschen.

Kompaktdurchlauferhitzer

Die sogenannten Kompaktdurchlauferhitzer mit 11,5 kW und 13 kW werden zur Warmwasserversorgung einer Küchenspüle genutzt, wo Kleindurchlauferhitzer nicht ausreichende Mengen an Warmwasser erzeugen könnten.

Untertischgeräte

Untertischgeräte sind keine Durchlauferhitzer, sondern Warmwasserspeicher, welche das Wasser in einem Tank (beispielsweise 5 oder 10 Liter) warmhalten. Wie der Name erahnen lässt, werden die Geräte unter einem Waschbecken angebracht. Untertischgeräte sind eine gute Alternative für die Küchenspüle, wenn kein Starkstromanschluss vorhanden ist.

Elektrischer Wasserhahn

Elektrische Wasserhähne stellen warmes oder sogar heißes Wasser bereit, sobald der Wasserhahn geöffnet wird. Dabei gibt es entweder Modelle mit integriertem Durchlauferhitzer, wo das Wasser erst beim Durchlaufen erwärmt wird (diese sind aber in der Regel noch leistungsschwächer als Mini-Durchlauferhitzer) oder es gibt elektrische Kochendwasserhähne mit Wasserspeicher.