Durchlauferhitzer Stromverbrauch

Wie viel Strom verbrauchen Durchlauferhitzer beim Duschen, Händewaschen und Spülen? Wie hoch ist der jährliche Stromverbrauch und welche Stromkosten entstehen durchschnittlich pro Person? Die wichtigsten Informationen zum Stromverbrauch finden Sie hier im Ratgeber.
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print
Durchlauferhitzer Stromverbrauch

Der Durchlauferhitzer: Verteufelt als Stromfresser – doch was ist wirklich dran am hohen Stromverbrauch?

Um den Stromverbrauch und die Kosten von elektrischen Durchlauferhitzern korrekt zu berechnen, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden:

  • Heizleistung des Gerätes (3,5 kW bis 27 kW)
  • Dauer der täglichen Nutzung
  • Durchflussmenge
  • Aktueller Preis pro Kilowattstunde

Eine Formel, mit der man die Kosten berechnen kann, lautet:

Heizleistung (Kilowatt) x Durchflussmenge x Zeit (in Stunden) x Tarifpreis (Cent/Kilowattstunde) = Stromkosten

Durchschnittlicher Stromverbrauch

Grundsätzlich halten wir von pauschalen Durchschnittsangaben wenig, da die Stromkosten beim Durchlauferhitzer zu sehr von Einsatzart und -häufigkeit abhängen.

Da wir aber immer wieder danach gefragt werden, zeigen wir hier exemplarisch die Stromkosten basierend auf folgendem Warmwasserverbrauch:

  • 5-mal tägliches Händewaschen (3,5 kW Mini-Durchlauferhitzer)
  • Täglich 11 Minuten Duschen (21 kW Durchlauferhitzer)
  • 13 Liter Warmwasser in der Küche zum Spülen, Kochen und Putzen (11 kW Kompakt-Durchlauferhitzer)
  • Preis pro Kilowattstunde: 30 Cent

Unser Haushalt verbraucht basierend auf diesen Annahmen 1,82 Euro pro Tag und pro Person.

Auf einen Mehrpersonen-Haushalt und aufs Jahr gerechnet, entstehen folgende Verbrauchswerte:

HaushaltsgrößeMonatliche KostenJährliche Kosten
Einpersonenhaushalt54,60 €655,20 €
Zweipersonenhaushalt109,20 €1.310,40 €
Dreipersonenhaushalt163,8 €1.965,60 €
Vierpersonenhaushalt218,40 €2.620,80 €

Energieverbrauch Durchlauferhitzer: Eine Beispielrechnung

Exemplarisch haben wir den Stromverbrauch und die Stromkosten mit einem Durchlauferhitzer für die folgenden Szenarien durchkalkuliert:

1x Händewaschen mit Durchlauferhitzer kostet 0,6 Cent

Am Waschbecken findet man meistens Mini-Durchlauferhitzer mit einer Leistung von 3,5 kW. Lässt man diese eine Stunde ununterbrochen laufen, werden dabei 3.500 Watt benötigt. Da selbst die reinlichste Person zum Händewaschen keine Stunde, sondern viel eher 20 Sekunden benötigt, werden dabei 3,5 kW / 60 min / 60 Sekunden x 20 Sekunden = 19 Watt verbraucht.

Bei einem Preis von 30 Cent pro Kilowattstunde kostet 1x Händewaschen 0,6 Cent.

1x Duschen mit Durchlauferhitzer kostet 1,16 Euro

Die Deutschen duschen im Durchschnitt 11 Minuten täglich. Ist im Badezimmer ein gewöhnliches 21 kW Gerät vorhanden, kann damit 10 °C kaltes Leitungswasser auf eine Duschtemperatur von 39 °C erhitzt werden – bei einer Durchflussmenge von 10,1 Liter pro Minute.

Bei 11 Minuten Duschen benötigt der Durchlauferhitzer somit 21 kW / 60 Minuten * 11 Minuten = 3,85 kW. Das macht 1,16 Euro.

1x Baden mit Durchlauferhitzer kostet 1,62 Euro

Etwas teurer ist ein Vollbad: Eine Standard-Badewanne fasst ungefähr 160 Liter. Welche Leistung notwendig ist, um diese Wassermenge von 10 °C auf 39 °C zu erwärmen, lässt sich mit der Formel Q = c * m * ΔT berechnen:

Q = 4,187 kJ/kg * 160kg * (39°C – 10°C) = 19.427,68 kJ = 5,4 kW

Ein Vollbad mit Durchlauferhitzer verursacht also Stromkosten in Höhe von 1,62 Euro.

1x Spülen mit Durchlauferhitzer kostet 16,5 Cent

Die meisten Haushalte verfügen heutzutage über eine Spülmaschine. In der Küchenspüle wird Warmwasser meistens nur noch zum Abspülen von Töpfen bzw. Pfannen, zum Kochen und zum Putzen benötigt.

Ein Kompakt-Durchlauferhitzer für die Küche hat eine Leistung von 11 kW. Bei 3 Minuten täglich können so 13 Litern an 45 °C warmen Wasser für die Küche bereitgestellt werden. Das verbraucht 0,55 kW und kostet 16,5 Cent.

Lässt sich beim Durchlauferhitzer Strom sparen?

Nach all den Kosten stellt sich die Frage, ob mit einem Durchlauferhitzer auch Strom gespart werden kann. Ja!

1. Warmwasserspeicher durch Durchlauferhitzer ersetzen

Durchlauferhitzer benötigen viel Strom, aber noch größere Stromfresser sind elektrische Warmwasserspeicher. Dort muss nämlich das Wasser konstant auf Vorrat warmgehalten werden, wodurch ständig Energie zum Nachheizen benötigt wird. In der Küche spart ein Durchlauferhitzer gegenüber einem Untertisch-Warmwasserspeicher beispielsweise 25 Euro jährlich ein.

2. Alte hydraulische Durchlauferhitzer gegen vollelektronische Modelle austauschen

Das macht sich vor allem unter der Dusche bemerkbar: Moderne vollelektronische Geräte verbrauchen im ECO-Modus verglichen mit alten hydraulischen Geräten circa 30% weniger Strom.

3. Alte Durchlauferhitzer entkalken

Kalkablagerungen wirken wie eine Dämmschicht und mindern die Heizleistung. Bei älteren Geräten mit Heizstäben (Rohrheizsystem) kann sich eine Entkalkung lohnen. Jedoch ist bei modernen Geräten mit Blankdrahtheizung eine Verkalkung technisch bedingt überhaupt nicht möglich.

4. Sparbrause einsetzen und Durchflussmenge begrenzen

Das größte Einsparpotential liegt dort wo am meisten Strom im Abfluss landet: In der Dusche.

Ein wassersparender Duschkopf mit 6-9 Litern spart gegenüber gewöhnlichen Duschköpfen mit 12-15 Litern pro Minute ordentlich Energie ein.

Auch kann die Durchflussmenge bei den meisten Durchlauferhitzern am Gerät selbst oder durch ein Durchflussbegrenzer-Ventil vermindert werden.